TFS

SOMATIC DIALOG - PARTNERARBEIT

Der Ursprung des Selbst-erforschens entsteht aus dem in uns angelegten Potential. Neugier die unserem Herzen entspringt.

Wir alle haben die Fähigkeit, mit einfachen Mitteln sehr tief mit unserem Wesen in Kontakt zu treten, wenn wir wissen wie. Ich biete diesen Raum mit einer einfachen Methode an. Ein Raum, in dem Einsichten gefühlt werden können und individuelle Aspekte unserer menschlichen Essenz auftauchen können.

Bewusstsein entsteht natürlicherweise, wenn wir uns einlassen und unser Abwehr aufgeben. Spiritualität ohne komplizierte Rituale, ohne Glaubenssystem, ohne Trancezustände oder lange Meditationspraxis. Fragen ist der Zugang. Ein Zugang zu sich selbst, in dem du mit ein wenig Neugier, Offenheit und vor allem dem "Aspekt des Nichtwissens" ein Tor zur Leichtigkeit des Lebens wieder entdecken kannst.

Im letzten Jahr habe ich begonnen, die Trainings der vergangen Jahre in eine veränderte Form zu übersetzen. Damit nicht mehr nur ein Vortrag Wissen weitergibt, sondern, dass wir als Gruppe und jeder für sich Bewusstsein in einem bestimmten Bereich seines Leben bringen kann. Eines der Werkzeuge sind klare, direkte Fragen in einem spielerischen Ping-Pong-Format, gepaart mit Körperausdruck und Stimme. Ein somatischer Dialog.

Wir arbeiten (ohne diese direkt anzusprechen) mit den drei Haupt-Energiezentren Kopf-Herz-Bauch. In diesem Zusammenhang nutzen wir unsere Körperwahrnehmung (Felt-Sense) in Kombination mit transpersonalen Fragetechniken, um tiefere Bewusstseinsebenen zugänglich zu machen. Das meiste, was wir gelernt haben, sieht so aus: Denken, dann Handeln (Kopf); Die vorgeschlagene Alternative wäre: Spüren & Fühlen (Herz - Bauch) und eine dementsprechende Aktion hervortreten zu lassen.

Indem wir gleichzeitig somatisch und mental forschen, beginnt ein Prozess der „Erfahrung“, anstatt ein Denk-Prozess.